0:00 / -:--
0:00 / -:--
0:00 / -:--
0:00 / -:--
0:00 / -:--
0:00 / -:--
0:00 / -:--
0:00 / -:--
0:00 / -:--
0:00 / -:--
0:00 / -:--
0:00 / -:--
0:00 / -:--
0:00 / -:--
0:00 / -:--
0:00 / -:--
0:00 / -:--
0:00 / -:--
0:00 / -:--
0:00 / -:--
0:00 / -:--
0:00 / -:--
0:00 / -:--
0:00 / -:--

Diese Insel, die auf Karten einem Fisch gleicht, einem flossenschlagenden, sich wild aufbäumenden Wal, aus welchen Gründen auch immer an gerade dieser Stelle der hier besonders träge mäandernden, sich weitenden und wieder verengenden Havel gestrandet, an der man wohl vergißt, daß jeder Fluß eine Quelle hat und eine Mündung. Als ob die Zeit selbst hier ihre Richtung verlöre, umstrudelt sie die Pfaueninsel, es vermischen Vergangenheit und Zukunft sich hier auf besondere Weise.

Die Pfaueninsel in der Havel bei Potsdam war ein künstliches Paradies. Von dessen Blüte, Reife und Verfall erzählt Thomas Hettche aus der Perspektive des kleinwüchsigen Schlossfräuleins Marie, in deren Leben sich die Geschichte des 19. Jahrhunderts verdichtet. Es geht um die Gestaltung dieses preussischen Arkadiens durch den Gartenkünstler Lenné und um all das, was es bevölkerte: Palmen, Känguruhs und Löwen, Hofgärtner, Prinzen, Südseeinsulaner, Riesen und Zwerge.

Thomas Hettche gelingt es dabei, mit dem historisch verbürgten Personal seiner Geschichte die Fragen der Gegenwart zu stellen: Nach der Zurichtung der Natur, der Würde des Menschen, und danach, was wir schön und was wir hässlich finden, nach dem Wesen der Zeit und den Empfindsamkeiten der Seele und des Leibes. Atmosphärisch, detailgetreu und voller Lust an der phantasievollen Ausschmückung erzählt dieser Roman aber vor allem von einer grossen Liebe.

Rezensionen

Thomas Hettche, geboren 1964 am Rande des Vogelsbergs, debütierte 1989 mit seinem Roman "Ludwig muß sterben", der als Geniestreich gefeiert wurde. Danach erschien u.a. der Bestseller "Der Fall Arbogast", der in zwölf Sprachen übersetzt worden ist. Zuletzt veröffentlichte er den autobiografischen Essayband „Totenberg“.

Termine

© Stiftung Schloss Leuk/Thomas Andenmatten

Dagmar Manzel, eine der vielseitigsten deutschen Schauspielerinnen und 2013 als Beste Interpretin mit dem Deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet, liest vierundzwanzig Szenen aus „Pfaueninsel“ an jenen Orten, an denen der Roman spielt. Dem, der sich auf die Suche macht, wird der Park im Gehen zum Text und sein Spaziergang zu einer akustischen Expedition in eine vergangene Welt.

© Philip Glaser